News / wp WP-30.09.2005 Naturbad eine Alternative?

Naturbad eine Alternative?

30.09.2005 / LOKALAUSGABE / HOHENLIMBURG

Hohenlimburg. (wp) Mit Stefan Sieling von der Wählergemeinschaft "Hagen Aktiv" konnte die Bürgerinitiative "JA zum Kirchenbergbad" erneut einen hochkarätigen Gast zu ihrer jüngsten Zusammenkunft im Kirchenberg-Restaurant begrüßen.

"Hagen Aktiv", mit einem Mandat im Hagener Stadtrat vertreten, setzt sich verstärkt für den Erhalt der stadteigenen Bäder, also auch des Kirchenbergbades, ein und sammelt derzeit in den Stadtbezirken Unterschriften, um den Fortbestand über einen Einwohnerantrag an den Rat zu sichern.

Zu diesem Zweck war man bereits mehrfach mit einem Stand in der Hohenlimburger Innenstadt vertreten, und auch am heutigen Samstag, 1. Oktober, wird ab 11 Uhr die Wählergemeinschaft wieder in der Fußgängerzone für das Anliegen werben.

Viele Gemeinsamkeiten Bei der Zusammenkunft tauschten Bürgerinitiative und Wählergemeinschaft ihre Standpunkte aus und stellten ein großes Maß an Gemeinsamkeiten fest. Einig war man sich darin, dass angesichts des maroden Hagener Haushaltes auch im Bäderbereich Maßnahmen zur Kostenreduzierung durchleuchtet werden müssen, die allerdings nicht zu Schließungen führen sollen.

Denkbar seien zum Beispiel die stärkere Einbindung von Vereinen und Einsparungen in den Bereichen Energie sowie Wasseraufbereitung. "Interessant sind in dieser Hinsicht Naturbäder wie das Biebertal-Freibad in Menden, die nicht nur erheblich preiswerter, sondern auch gesünder betrieben werden und obendrein Nutzungsmöglichkeiten für den Winter vorhalten", regte Stefan Sieling an.

Im Hagener Bäderkonzept fehlen solche Optionen freilich, so dass die Bürgerinitiative auch in diesem Bereich eigene Recherchen anstellen und dabei die Informationen von "Hagen Aktiv" nutzen möchte.

Die Zusammenarbeit mit einer MLPD-nahen Hagener Gruppe, die das Thema Bäder mit allgemeiner Gesellschaftskritik verknüpft, lehnen "Hagen Aktiv" und die BI "JA zum Kirchenbergbad" hingegen einmütig ab.

Zum Abschluss der Sitzung vereinbarte man, sich gegenseitig über die Aktivitäten auf dem Laufenden zu halten und, wo sinnvoll, auch gemeinsame Anstrengungen zum Erhalt der Bäder zu unternehmen.

Bereits am kommenden Mittwoch wird der Gedankenaustausch fortgesetzt - Bürgerinitiativen-Sprecher Bernd Tekampe ist dann Gast bei einer internen Veranstaltung von "Hagen Aktiv" zum Thema Hagener Bäderlandschaft.

Quelle: http://www.westfalenpost.de

Neuere News:

WR-17.11.2005 Bürger skeptisch in Sachen Spaßbad

WP-14.11.2005 Traglufthallen haben Zukunft

WP-14.11.2005 Traglufthalle kostet keine 400 000 Euro

WR-14.11.2005 "Traglufthalle Kirchenberg wäre ideal für Vereinssport"

WP-28.10.2005 "Ehrenamt ist das größte Potential"

WR-28.10.2005 Privates Engagement zahlt sich aus

Ältere News:

WR-29.09.2005 Bürgerinitiative blickt über den Beckenrand

WR-29.09.2005 Blick über den Beckenrand

WR-29.09.2005 Blick über Beckenrand

WP-22.09.2005 Zeitplan fürs Bäderkonzept ist geplatzt

WP-22.09.2005 Unterschriften für Kirchenbergbad Tai chi chuan im Werkhof

WP-21.09.2005 Perspektiven für Ganzjahresbetrieb ausgelotet

 
Westfalenbad
Copyright rettet-das-kirchenbergbad.de 2007 - 0,0064Sek