News / wr WR-05.04.2006 Das Zuhause in Verse gepackt

Das Zuhause in Verse gepackt

05.04.2006 / LOKALAUSGABE / HOHENLIMBURG

Hohenlimburg. (Leif) Der Hohenlimburger Bauverein hat in Anbetracht seines stolzen 80. Geburtstages zum Jubiläumwettbewerb eingeladen, und die Mitglieder lassen sich nicht lumpen, machen richtig mit!

Das ist die erste Zwischenbilanz, die Geschäftsführerin Marion Golling, Vorstandsmitglied Friedrich Wilhelm Griese und Aufsichtsratsvorsitzender Hartwig Stenda ge-stern ziehen konnten. "Der Wettbewerb ist gut angelaufen", freuten sich die drei gestern. Angetan waren sie aber auch von der liebevollen Mühe, die sich die Teilnahmer am Wettbewerb mit ihren Arbeiten gegeben hatten. Kinder haben bunte Bilder geliefert, und viele Leute schickten Gedichte. "Eine Seniorin aus der Bahnstraße schildert in launigen Versen ihr tägliches Leben und erwähnt dabei auch einen Jürgen Kramer, der sich besonders im Knochenbiegen hervortue. Ein weiterer Jubiläumspoet ist Frank Schmidt von der Raffenbergstraße", berichtet Marion Golling. Schmidt ist wie Kramer gut bekannt in Hohenlimburg - als Chef der Bürgervereinigung für die Wiederherstellung der Selbständigkeit der Stadt Hohenlimburg und als Sprecher der Bürgerinitiative "Ja zum Kirchenbergbad".

"Jemand rief auch bei uns an und fragte, ob er sein Kunstwerk nach der Aktion denn auch zurückbekäme", erläuterte Marion Golling. Er baue nämlich an einer Puppenstube, quasi an einer Bauvereinswohnung im Miniformat. Mit dem Slogan "Jederzeit für uns da" habe sich wiederum eine 80-jährige Hohenlimburgerin aus Greven gemeldet, die die Absicht habe, in die Lennestadt zurückzukehren. Was bisher allerdings noch fehlt, ist der "coolste Rap", der mit einem Gutschein von Berlet über 30 Euro honoriert werden soll.

Jedenfalls sind Vorstand und Aufsichtsrat guter Hoffnung, dass noch einiges zum Wettbewerb eintreffen wird. Schließlich, so Hartwig Stenda, brauchten manche Kunstwerke ja auch etwas mehr Zeit, bis sie endgültig vollendet seien. Einsendeschluss ist der 30. April. Die schönsten Kinderarbeiten werden übrigens mit Gutscheinen von Spielwaren Gündel, die beste Erwachsenenarbeit mit einem Originalaquarell des Künstlers Günter Rasche ausgezeichnet.

Quelle: http://www.westfaelische-rundschau.de

Neuere News:

WP-09.04.2006 "Man muss attraktiv bleiben"

WP-07.04.2006 Museumsbetrieb läuft weiter

WP-06.04.2006 Bürgerinitiative soll Kirchenberg-Bad retten

WP-05.04.2006 "Wieder mehr reden"

WP-05.04.2006 Wieder mehr reden"

WP-05.04.2006 Klage gegen Ratsbeschluss

Ältere News:

WP-04.04.2006 Blitz schlägt im Wahrzeichen ein

WR-04.04.2006 Heute tagen Bezirksvertreter

WP-02.04.2006 Hagen Aktiv unterstützt die Bürgerinitiative

WP-31.03.2006 Diegel kippt Ratsbeschluss nicht

WP-31.03.2006 Ratsbeschluss nicht gekippt

WP-31.03.2006 Bürgerinitiative informiert über Bad-Begehren

 
Westfalenbad
Copyright rettet-das-kirchenbergbad.de 2007 - 0,0060Sek