News / wp WP-02.06.2006 BV und Initiative: "Alle Zeichen stehen auf Sieg" Genug Unterschriften für das Kirchenbergbad

BV und Initiative: "Alle Zeichen stehen auf Sieg" Genug Unterschriften für das Kirchenbergbad

02.06.2006 / LOKALAUSGABE / HAGEN

Hohenlimburg. (can) Mehr als 40 Mal war Bezirksvorsteher Hermann Hulvershorn in den vergangenen Wochen für die Rettung des Kirchenbergbads unterwegs. Im Briefkasten von Frank Schmidt, Sprecher der Bürgerinitiative "Ja zum Kirchenbergbad", stapelten sich zuletzt die Unterschriftenlisten für das Bürgerbegehren zum ganzjährigen Schwimmen am Kirchenberg.

"Wir sind davon überzeugt, dass wir gewinnen", betonten Hulvershorn und Schmidt gestern im Hohenlimburger Rathaus. Gewinnen wollen sie den Bürgerentscheid und den verwaltungsgerichtlichen Prozess gegen den Beschluss des Hagener Rats, das Bad umgehend zu schließen.

Ihre Zuversicht nehmen Politiker und Mitglieder der Bürgerinitiative aus der breiten Zustimmung in der Bevölkerung. Gestern wurden die letzten Unterschriftenlisten eingesammelt. Bereits am Donnerstag übergab Schmidt 1500 Listen an Oberbürgermeister Demnitz. 1090 Listen - mit 8738 gültigen Unterschriften - sind bereits ausgezählt. "Die erforderliche Quote von fünf Prozent der Wahlberechtigten haben wir längst erreicht", freut sich Daniela Dölle von der Initiative.

Der Hagener Rat befindet am 22. Juni über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens. Kommt es zum Bürgerentscheid im September, müssten laut Verwaltungschef Peter Königsfeld etwa 31 500 der Hagener Wahlberechtigten für den Erhalt des Kirchenbergbads stimmen. "Es ist wichtig, dass weiter alle an einem Strang ziehen", betonten CDU-Ortsunionsvorsitzender Strüwer und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Krippner.

Im Hintergrund laufen die Arbeiten zu Beweiszwecken für den verwaltungsgerichtlichen Prozess weiter:

Bis Ende Juni setzen die Gutachter des Stadtplanungsbüros MSP Dortmund ihre raumplanerischen und infrastrukturellen Untersuchungen fort.

In einem Antragsverfahren auf Erlass der einstweiligen Anordnung zum Stopp des Abbaus der Technik im Kirchenbergbad, wurde die Erklärung der Hohenlimburger Schulen dem Verwaltungsgericht Arnsberg zugestellt. Rechtsbeistand Günter Schulte händigte gestern einen Schriftsatz des Gegners (Rechtsamt der Stadt) aus, der das Gericht um eine Fristverlängerung zur Abgabe einer Stellungnahme bittet. BV und Bürgerinitiative sind zuversichtlich, mit dem Bürgerbegehren und Gerichtsprozess das Kirchenbergbad zu retten. Gestern wurden die letzten Unterschriftenlisten abgegeben. Foto: can

Quelle: http://www.westfalenpost.de

Neuere News:

WR-18.06.2006 Friedlicher Sturm auf das Rathaus

WP-15.06.2006 Schock in der BV: Bürgerbegehren unzulässig?

WP-13.06.2006 Kirchenbergbad: Anhörungsrecht der BV genügt

WP-11.06.2006 Mammut-Tagesordnung für die Bv

WP-07.06.2006 "Halten am Konzept fest"

WR-07.06.2006 Demnitz: Bad bleibt weiterhin betriebsbereit

Ältere News:

WR-31.05.2006 Der Sache nicht dienlich

WP-29.05.2006 Rekordbesuch im Lennepark

WP-29.05.2006 Kirchenbergbad-Listen bis 2. Juni abgeben Initiative distanziert sich von MLPD-Aktiven

WR-29.05.2006 BI betont: Keine Demo diese Woche

WP-24.05.2006 "Hoffe, am 30. Mai viele Bürger zu sehen"

WR-22.05.2006 Demonstration und Unterschriftenaktion Gottesdienst an Himmelfahrt

 
Westfalenbad
Copyright rettet-das-kirchenbergbad.de 2007 - 0,0052Sek