News / wr WR-13.09.2005 "Wir sind völlig einer Meinung"

"Wir sind völlig einer Meinung"

13.09.2005 / LOKALAUSGABE / HOHENLIMBURG

Zum WR-Artikel "Bäder vor Ort wichtiger als Prestigeobjekt" vom 13. September erreichte uns folgender Leserbrief:

"Kompliment an alle Hohenlimburger Bezirksvertretungs- und Ratsmitglieder aus der SPD Hohenlimburg, dass sie immer noch zu der Forderung der CDU-Hohenlimburg bezüglich der Bäderlandschaft in Hohenlimburg stehen, die wir bereits Mitte Januar dieses Jahres im Zuge unserer Fraktions-Klausurtagung in Willingen öffentlich gemacht haben, und zwar lange bevor die erste Hagener Schnapsidee "Sand ins Schwimmerbecken" überhaupt geboren war.

Den von der SPD Hohenlimburg in diesem Zusammenhang gemachten Bemerkungen ist nichts hinzuzufügen, wir sind hier völlig einer Meinung. Man sollte allerdings auch sehen, dass es ein Hagener Sozialdemokrat ist (Beigeordneter Grothe), der in vorauseilendem Gehorsam den nächsten projektierten Hagener Größenwahn am Ischeland bereits en detail hat zu Papier bringen lassen.

Allein die Tatsache, dass ein gelber Vernunftspolitiker im Hagener Rat dieses auf einem Flur mit Erschrecken zur Kenntnis nahm, sorgte dafür, dass diese offensichtlich schon abgeschlossene rote Detailplanung in Hagen zunächst wieder in den Schubladen verschwand.

Die Hohenlimburger SPD kann sich der vorbehaltlosen Unterstützung der CDU-Fraktion in der BV Hohenlimburg, des Parteivorstandes der CDU Hohenlimburg sowie der Ratsleute Strüwer und Kuschel-Eisermann (beide CDU) sicher sein.

Der FDP-Vertreter Buschkühl und der Republikaner Niederköppern haben sich hier gleichlautend geäußert, selbst der Hohenlimburger PDS-Ratsvertreter sagte Unterstützung zu.

Allein Frau Sauerwein von Bündnis 90/Grüne zeitigte kritikloses Hinnehmen der Entscheidung ihrer Hagener Ratsfraktion gegen das Kirchenbergbad in der letzten BV-Sitzung - und das muss dann auch mal zur Kenntnis genommen werden.

Auch steht noch eine abschließende Stellungnahme des bezirklichen Ratsvertreters aus Halden, Detlef Reinke (CDU) aus, dessen Lennetaler Wahlbezirk weit nach Hohenlimburg hineinreicht und der höchstselbst Ratskandidat in dem Badbezirk Kirchenberg ist.

Auch seine Vorgängerin, die Berchumerin Susanne Kampmann (CDU), hat sich als in dem Bezirk wohnhafte Ratsfrau hier noch nicht abschließend geäußert. Wir warten mit Interesse auf entsprechende Stellungnahmen.

Wir stehen hier als Hohenlimburger Kommunalpolitiker nahtlos an der Seite der genannten Kolleginnen und Kollegen. Unsere ursprüngliche CDU-Forderung nach einer Ganzjahreslösung für das Kirchenbergbad vom Januar 2005 ist der Wille aller Parteien - außer der Grünen in Hohenlimburg. Und wer etwas anderes installieren will, wird den geballten Zorn ernten."

Peter Leisten Fraktionssprecher der CDU-Fraktion Hohenlimburg Gaußstr. 3 58119 Hohenlimburg

Quelle: http://www.westfaelische-rundschau.de

Neuere News:

WP-21.09.2005 Ganzjahresbetrieb möglich

WP-21.09.2005 Perspektiven ausgelotet

WR-21.09.2005 Bad und Stadion mit einander verbinden

WR-21.09.2005 Bad und Stadion verbinden

WP-13.09.2005 "Ja" zum Wellenbad von SPD und CDU Einstimmige Meinung in den Fraktionen: Bürger sollen mitmischen

WP-13.09.2005 "Ja" zum Kirchenbergbad von Seiten der SPD und CDU Einstimmige Meinung in den Fraktionen: Hagener Bürger sollen in Foren mitmischen

Ältere News:

WR-12.09.2005 Bäder vor Ort wichtiger als Prestigeobjekt

WR-09.09.2005 Freibadsaison 2005 ist ab Sonntag wieder beendet

WP-08.09.2005 Sonntag letzter Badetag: Mäßiger Sommer zu Ende

WP-02.09.2005 Freibadsaison verlängert bis 11. September

WR-02.09.2005 Auf Kosten der Ortsteile

WR-29.08.2005 Neue Bücherei und kein Sand im Freibad

 
Westfalenbad
Copyright rettet-das-kirchenbergbad.de 2007 - 0,0044Sek